Wir als Philippusgemeinde sind schon etwas stolz das genau unsere Gemeinde bei diesem tollen Projekt mitmachen durfte. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkende.

Besonders den Hauptdarstellern Pfarrerin Anja Fuchs, Schiffsjunge Alexander Klinger und Wolfgang Lell für die tolle musikalische Unterstützung.

Sehen Sie nun aber selbst das Ergebniss aus vielen Stunden Filmarbeit.

Seit einigen Wochen steht in unserer Kirche ein Boot. Von Anfang an hatten wir den Wunsch eines dazugehörigen Fischernetzes. So hatte sich Christine Klinger Gedanken gemacht, wie man so ein Netz knüpfen kann. Eigentlich hätte das Projekt schon längst verwirklicht sein sollen. Doch leider hat Corona unser Leben gehörig durcheinander gebracht.  Am Donnerstag, den 9.7.2020 war es dann endlich soweit und es trafen sich unsere Pfarrerin Anja Fuchs, Christine Klinger mit Alex und drei unserer Konfirmanden um ihr handwerkliches Geschick zu zeigen. Was dabei herausgekommen ist, sehen sie auf den Bildern, ein schönes gelungenes Netz, was richtig was hermacht. Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für ihren Eifer. Es hat allen Spass gemacht. Wir werden noch lange Freude an unserem Fischernetz haben.

Das Netz soll gefüllt werden mit Fischen (die sind natürlich aus Holz) welche die Namen und die Geburtstage unserer Taufkinder des Jahres tragen.

Matthias Klinger

Coronavirus und die Folgen für uns

Das momentan alles beherrschende Thema ist die weltweite Coronavirus-Pandemie. Natürlich sind auch wir als Kirchengemeinde davon betroffen.

So sieht es im Moment aus, Stand 01.07.2020:

In unseren Breiten sind die Neuinfektionszahlen erheblich gesunken mit der Folge, dass Lockerungen eintreten konnten. Der Blick in andere Regionen der Erde zeigt jedoch, dass die Pandemie noch lange nicht im Griff ist. Deshalb ist weiterhin Vorsicht geboten. Wir als Kirchengemeinde sind an die staatlichen Vorgaben des Impfschutzgesetzes und die Empfehlungen der Kirchenleitung gebunden. Der Kirchenvorstand ist im juristischen Sinne dafür haftbar.

Gottesdienste

dürfen seit längerem unter Auflagen wieder stattfinden. Wir verfahren nun nach folgender Praxis: Der Abstand von zwei Metern bleibt, Personen des eigenen Hausstandes können nebeneinandersitzen. Die Neuerung: Nur beim Betreten und Verlassen der Kirche besteht Mundschutz-Pflicht, während des Gottesdienstes kann der Mundschutz abgenommen werden. Wer allerdings mitsingen möchte kann das nur mit Mundschutz tun.

Taufen

können als Einzeltaufen wieder stattfinden.

Trauungen

Die Zahl der Gottesdienstbesucher von 40 Personen darf in der Kirche nicht überschritten werden, es gelten dieselben Bestimmungen wie für den Hauptgottesdienst.

Bestattungen

Hier unterliegen wir den Vorschriften der Stadt Nürnberg. Seit Eintritt der Lockerungen wurde von uns für jede Bestattung eine individuelle Lösung gefunden, um diese einhalten und den Menschen trotzdem einen würdigen Gottesdienst bieten zu können.

Raum der Stille

Der ist weiterhin geöffnet. Sie können darin in aller Ruhe beten und eine Kerze anzünden. Sie finden ein geistliches Wort vor, zudem liegen das Sonntagsblatt und weitere Schriften aus.

Gemeindeleben

Sämtliche Gemeindeveranstaltungen, Gruppen und Kreise entfallen bis nach den Sommerferien auch weiterhin. Das Gemeindehaus ist in normalen Zeiten jeden Tag voll belegt. Für die Gewährleistung der Sicherheit könnte deshalb keine Garantie gegeben werden: Komplette Desinfizierung nach jeder Veranstaltung etc.

Ausnahmen sind die Bücherei, der Posaunen- und Kirchenchor sowie die Landeskirchliche Gemeinschaft. Die Genannten haben dazu das staatlich geforderte Hygiene- und Sicherheitskonzept vorgelegt.

Seelsorge

Pfarrerin Fuchs und Pfarrer Häfner sind für Sie ansprechbar, außerdem weisen wir auf unser Angebot „Hausbesuch am Telefon“ hin. Schwester Heidi Lauermann (0163/909 58 16) hat ein offenes Ohr für Sie.

Sie haben auch die Möglichkeit, uns per Post oder Mail pfarramt.reichelsdorf-n@elkb.de Ihre Fragen und Anliegen mitzuteilen. Wir werden Ihnen antworten.

Die Telefonseelsorge ist für Sie jederzeit erreichbar unter: 0800/111 01 11

Konfirmation und Jubelkonfirmation

Beides sind Gottesdienste mit hoher Teilnehmerzahl, die sind derzeit nicht möglich. Es ist auch nicht absehbar, wie lange das so bleiben wird. Darum wird die Konfirmation ebenso die Jubiläumskonfirmation auf 2021 verschoben.

Ein herzlicher Gruß an Sie alle!

Pfarrerin Fuchs und Pfarrer Häfner

Ein essbares Zeichen der Hoffnung setzen –

das war Christian Schopf (vom Grünen Zentrum Schopf) und Pfarrerin Anja Fuchs wichtig.

Gerade in dieser Zeit der Krise und Unsicherheit wollen wir Hoffnung machen, dass das Leben weitergeht. Dazu spendete Christian Schopf der Kirchengemeinde eine wunderschöne Natursteinspirale, die mit den verschiedensten Kräutern bepflanzt wurde und wachsen darf.

Pfarrerin Fuchs brachte im Gottesdienst das uralte Symbol der Spirale zusammen mit der ewigen Drehung in der unser Planet, ja unsere Galaxie sich befindet – und deutete dies mit der Schöpfungserzählung: Siehe, das ist sehr gut eingerichtet! 

Alles um uns herum ist ständig in Bewegung – auch wir selbst. So kann die Spirale auch für den persönlichen Lebensweg stehen. Es gibt zwar Windungen – Herausforderungen in unserem Leben, aber es geht weiter. Im Hier und Jetzt und dann mit dem Ziel in Ewigkeit bei Gott.

Die Kräuterspirale findet sich auf dem Wiesenstück zur Furtenbachstraße. - Es darf genascht werden!

Wir laden alle im Stadtteil ein, die Appetit haben auf frische gesunde Kräuter sich etwas für die nächste Mahlzeit mitzunehmen.

Und wer sich interessiert und informieren möchte über gemeinschaftliches Gärtnern in unserem Stadtteil darf mit Anja Fuchs Kontakt aufnehmen.

Hoffnungsvolle und mutmachende Verse aus der Bibel: Pfarrerinnen und Pfarrer tragen ihren Konfirmationsspruch vor!