Kirchenvorstandswahl 2024

Kirchenvorstandswahl Pfarrei Röthenbach - Eibach - Reichelsdorf

Im Herbst dieses Jahres stehen die Wahlen zum Kirchenvorstand an, der für sechs Jahre von 2024–2030 als Leitungsgremium Verantwortung übernehmen wird. Wahltag wird der 20. Oktober sein, alle Gemeindeglieder erhalten automatisch Briefwahlunterlagen, so dass Sie nicht an dieses Datum gebunden sein werden. Für uns wird es eine besondere Wahl werden, wählen wir doch erstmals mit Röthenbach und Eibach zusammen einen gemeinsamen Kirchenvorstand der Pfarrei.
Dieser wird je vier gewählte Personen aus den drei Gemeinden umfassen. Aus jeder Gemeinde wird der gewählte Kirchenvorstand zudem je eine Person in den Kirchenvorstand berufen. Das gemeinsame Leitungsgremium für unsere „Pfarrei Röthenbach-Eibach-Reichelsdorf“ wird daher von 15 Ehrenamtlichen gebildet, zu denen die hauptamtlichen Pfarrer hinzukommen.
Für alle drei Kirchengemeinden werden jeweils sogenannte „qualifizierte Stimmbezirke“ errichtet, die sicherstellen, dass vier Personen aus jeder Gemeinde gewählt werden können.
Wahlberechtigt sind konfirmierte Gemeindeglieder ab 14 Jahren. Wählbar sind Gemeindeglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben; berufen werden können auch Jugendliche ab 16 Jahren.
Die Wahlunterlagen gehen allen Wahlberechtigten Ende September zu. Für die Wahlen zum Kirchenvorstand benötigen wir als Gemeinde ein Doppeltes:
Zum einen: Menschen, die wählen. Nehmen Sie darum bitte an den Wahlen teil als mündige Glieder unserer Gemeinde!
Und zum anderen natürlich: Menschen,die sich wählen lassen. Menschen, die bereit sind, für unsere Gemeinde und die ganze Pfarrei Verantwortung zu übernehmen. Sie können Ihr Interesse dem Vertrauensausschuss mitteilen, der sich im Laufe des Februars konstituieren wird (Infos folgen) Der Vertrauensausschuss wird die Wahl vorbereiten und leiten wird.  

Gemeindeausschuss
Der Kirchenvorstand, der im Oktober gewählt wird, wird verantwortlich sein für die gesamte Pfarrei. Mit Blick auf die einzelnen Kirchengemeinden auch
für die Haushalte und Finanzen, Gebäude und das Personal.
Darin erschöpft sich aber bei weitem nicht das, was eine Gemeinde ausmacht. Ganz im Gegenteil: das alles bildet einen Rahmen für die vielfältigen Tätigkeiten, Initiativen, Projekte und Unternehmungen, die von vielen Ehrenamtlichen getragen sind.
Ob das die Gruppen und Kreise sind, in denen gelebt und Gemeinde gestaltet wird oder Adventsmarkt oder Gemeindefest: auch dies alles will
koordiniert und begleitet sein.
Als der aktuelle Kirchenvorstand beschlossen hat, sich an eine gemeinsame Pfarrei mit einem gemeinsamen Kirchenvorstand zusammen mit unseren
beiden Nachbargemeinden in Eibach und Röthenbach zu wagen, wurde auch beschlossen, dass es in allen Gemeinden einen „Gemeindeausschuss“
geben soll, der sich um das Gemeindeleben kümmert. Damit die gemeindeleitende Arbeit auch konkret bleibt und nicht – wenn vielleicht auch
nur „gefühlt“ – weiter wegrückt.Die Aufgaben im Gemeindeausschuss werden daher sein, das Gemeindeleben vor Ort mit zu bedenken, zu planen, zu gestalten; ansprechbar zu sein für Anliegen aus der Gemeinde. Dazu soll es aus dem Gemeindeausschuss heraus auch für einzelne Teilbereiche (Musik, Senioren, Jugend, Familien, Erwachsenenbildung etc.) Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner geben, die für die Gemeinde auch als solche transparent sind (z.B. über die Webseite und den Gemeindebrief).
Wie wird man Teil des Gemeindeausschuss?
Wir haben uns für Reichelsdorf im Kirchenvorstand darauf verständigt, dass „darf, wer mag“. Es gibt anders als zum Kirchenvorstand keine Wahlen zum Gemeindeausschuss. Er ist daher „freier“ in der Zusammensetzung, auch im Blick auf die Dauer des Engagements (wenngleich eine gewisse Stetigkeit natürlich sinnvoll und wünschenswert ist, so muss sich doch niemand für sechs Jahre verpflichten). Hauptamtliche, Vertrauensausschuss und Kirchenvorstand werden auch hier die ein oder anderen Menschen anfragen und sind auch die Adressaten bei Interesse. Letzteres zusammen mit der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und Gemeinde zu gestalten, ist genug!
Wenn sich nach den Kirchenvorstandswahlen auch der Gemeindeausschuss konstituiert, soll dieser dann auch vom Kirchenvorstand „Legitimiert“ werden, damit auch nach außen deutlich werden kann, wer sichtbar und gerne (etwas mehr) Verantwortung für unsere Kirchengemeinde übernehmen mag. Wir freuen uns über alle, die Lust haben, hier mitzuwirken!