Grüner Gockel

Erste Rezertifizierung des kirchlichen Umweltmanagementsystems „Grüner Gockel“ in unserer Kirchengemeinde


Seit dem Oktober 2010 haben wir in unserer Kirchengemeinde begonnen ein Umweltmanagementsystem nach den Vorgaben des Grünen Gockels aufzubauen. Am 26.Juli 2013 haben wir nach eingehender Prüfung die offizielle Plakette des Grünen Gockels erhalten. (Sie hängt links neben dem Haupteingang zum Gemeindehaus.)
In den letzten Jahren haben wir durch viele Maßnahmen einen Großteil unserer beschlossenen Umweltziele erreicht.
Durch einen glücklichen Umstand war es der Philippusgemeinde möglich, den erforderlichen Anteil an finanziellen Mitteln beizusteuern, so dass folgende energietechnisch relevante Änderungen an Gebäuden, Heizungen und Anlagen erfolgen konnten, die zu einer Senkung der Energiekosten führten.
In der Kirche wurde eine moderne Erdgasbrennwertheizung mit Warmwasser – Unterbankheizkörpern eingebaut. Fast die gesamte Elektrik der Kirche u. des Glockenturmes, bis auf die abgehängten Deckenleuchten im Kirchenschiff, wurde erneuert und der Blitzschutz verbessert.
Im Gemeindehaus wurde ebenfalls ein moderner energieeffizienter Erdgasbrennwertkessel installiert. Die Heizkörperregelung im gesamten Gebäude erfolgt über Funk nach dem wöchentlichen Belegungsplan. Im gesamten EG und UG wurden neue wärmeisolierte Fenster und Türen eingebaut. Mit großen baulichen Aufwand wurde eine Behindertentoilette eingerichtet. Der Gemeindesaal wurde umweltgerecht generalsaniert, (Boden, Wandverkleidung, Akkustikdecken, LED – Lichttechnik, vernetzte Brandmelder u.a.). Der alte Geschirrspüler wurde durch ein modernes Gerät ersetzt.
Im Sommer dieses Jahres wurde nun von mir als Umweltbeauftragten über alle Aktivitäten und erreichten Umweltziele ein vielseitiger Umweltbericht geschrieben, der Grundlage für unsere erreichte Rezertifizierung des Grünen Gockels, am 25.9.2017, war. Er kann

eingesehen werden bzw. liegt in gedruckter Form im Pfarramt vor.
Für die weitere Zukunft hat der Kirchenvorstand ein „Umweltprogramm 2017 – 2020“ beschlossen.


Ihr Umweltmanagementbeauftragter im Kirchenvorstand
Wolfgang Laska

 

 

Bildrechte: beim Autor